Glaukom-Diagnose: Möglichkeit einer Operation zu erläutern

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat mit Urteil vom 15.01.2016 (Az.: 26 U 48/14) entschieden, dass dann, wenn bei einem Patienten ein Glaukom (Grüner Star) festgestellt wird, solchenfalls der Augenarzt eine Operation als Behandlungsmöglichkeit mit dem Patienten zu erörtern habe. 

Unterbleibt die Indikationsstellung zur Operation, könne das als grober Behandlungsfehler zu bewerten sein. Für den Verlust der Lesefähigkeit eines Auges verbunden mit einem fortgeschrittenen Gesichtsfeldausfall sei dann ein Schmerzensgeld in Höhe von 15.000,00 € angemessen.