Pflichtwidrig lückenhafte Dokumentation als Behandlungsfehler

Das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg hat mit Urteil vom 24.09.2015 (Az.: 1 U 132/14) entschieden, dass eine pflichtwidrig lückenhafte Dokumentation einen Behandlungsfehler begründen könne, wenn die fehlenden Angaben in der Weiterbehandlung des Patienten zu vermeidbaren medizinischen Defiziten und dadurch zu einem Schaden geführt haben.